Mark Schober wird Generalsekretär des Deutschen Handballbundes

Mark SchoberDas DHB-Präsidium hat am vergangenen Freitag bei seiner Sitzung in Magdeburg eine Schlüsselstelle in der hauptamtlichen Struktur des Verbandes besetzt: Mark Schober wird zum 1. September, spätestens jedoch zum 1. Oktober Generalsekretär des Deutschen Handballbundes. Zudem wird der 41-Jährige, der Sitz und Stimme im DHB-Präsidium erhält, auch die Geschäftsführung der verbandseigenen Handball-Marketing-Gesellschaft mbh (HMG) übernehmen. Schober ist auch dem Bundesrat des Deutschen Handballbundes vorgestellt worden.

„Ich bin froh und glücklich, dass wir eine für die professionelle Neuausrichtung des DHB entscheidende Personalfrage mit Mark Schober erfolgreich beantwortet haben”, sagt DHB-Präsident Bernhard Bauer. „Mark Schober hat sich in einem sehr qualifizierten Feld von Bewerberinnen und Bewerbern durchgesetzt. Dies spricht für seine Qualitäten. Mit der Kombination aus wirtschaftlichem, organisatorischem und handballerischem Know-how wird er die Entwicklung unseres Verbandes maßgeblich vorantreiben. Mark Schober ist sowohl in der Wirtschaft als auch im Sport hervorragend vernetzt.”

Der künftige Generalsekretär arbeitet derzeit noch als Prokurist der DKB Handball-Bundesliga und verantwortet dort das Marketing und die Geschäftsentwicklung. Zudem ist er zuständig für Veranstaltungen, Fragen der Sportentwicklung und Personal. „Es ist für mich eine große Ehre und enorme Herausforderung, den DHB in führender Position mitgestalten zu können”, sagt Mark Schober. „Das Präsidium hat mit dem Arbeitsprogramm ,Perspektive 2020 - dem deutschen Handball eine Zukunft geben’ die Grundlage für die Neuausrichtung des Verbandes geschaffen. Die Geschäftsstelle des DHB hat nun die Aufgabe, dieses mit einer starken Mannschaft mit Leben zu füllen. Ich freue mich auf das neue Team und den gemeinsamen Weg, auf dem auch die Weltmeisterschaften 2017 und 2019 vor uns liegen.”

Der Diplom-Sportökonom ist verheiratet und Vater von zwei Kindern. Für die DKB Handball-Bundesliga arbeitet der Schwabe seit 2005 und hat maßgeblich an der nationalen und internationalen Vermarktung der TV- und Namensrechte sowie dem Aufbau der HBL-Events mitgewirkt. Zudem hat er federführend das Jugendzertifikat der HBL mitgestaltet. Unmittelbar nach seinem Studium wurde er mit 27 Jahren Geschäftsführer des damaligen Zweitligisten TV Kornwestheim. Erfahrung bringt er zudem als ehemaliger Handballer, Schiedsrichter und Inhaber der B-Trainer-Lizenz mit.

Schober soll in neuer Funktion die Geschäftsstelle in Dortmund leiten, verantwortlich in den Entscheidungs- und Aufsichtsgremien des DHB mitwirken sowie nachhaltige Strategien für den Handball, Beach- und Streethandball sowie die Steuerung und Koordination derer operativen Umsetzung entwickeln. Zudem soll er die Zusammenarbeit mit sportinternen und -externen Institutionen - DOSB, BMI, Sponsoren und NADA, den internationalen Handball-Verbänden IHF und EHF, der Wirtschaft, den öffentlichen Verwaltungen und vor allem den Verbandsmitgliedern - intensivieren. Auch die Planung und Organisation nationaler und internationaler Handball-Events sowie von DHB-Veranstaltungen obliegen ihm.

Bereits Ende des vergangenen Jahres hatte der DHB die neu einzurichtende Stelle des Generalsekretärs ausgeschrieben. In einem offenen, nach den hohen Maßstäben der freien Wirtschaft gestalteten Verfahren wurden 65 Bewerberinnen und Bewerber beurteilt. „Aus diesem Kreis blieben nach intensiven Vorgesprächen sieben sehr qualifizierte Kandidatinnen und Kandidaten. Diese haben sich und ihre Überlegungen zur Weiterentwicklung des deutschen Handballs und der Organisation des DHB im April dem Präsidium vorgestellt”, erklärt Bauer. „Das Ergebnis dieser aufwändigen Findung des Generalsekretärs mutet Außenstehenden vielleicht wenig überraschend an. Für uns war dieser Prozess jedoch doppelt wertvoll: Zum einen haben wir erfahren, welch immens hohe Wertschätzung der DHB als Arbeitgeber genießt, zum anderen hat sich Mark Schober im Vergleich mit erstklassigen Mitbewerbern behauptet. Das gibt uns die Gewissheit, für den DHB die optimale Entscheidung getroffen zu haben.”

Schober wird als Generalsekretär auch die Geschäftsführung der HMG übernehmen. Diese hat derzeit noch Bob Hanning inne. „Mit Mark Schober haben wir einen Experten für die Vermarktung des Verbandes für uns gewonnen”, sagt Hanning. „Wir können ihm ein gut bestelltes Feld übergeben, denn mit der AOK haben wir einen strategischen Partner als Hauptsponsor gewonnen und zum Beispiel mit dem Konzept der Goldjungs ein weiteres Vermarktungsfeld erschlossen. Ich persönlich bin froh, mich nun wieder auf meine Aufgabe als Vizepräsident Leistungssport konzentrieren zu können. Es war von Anfang an der Anspruch des Präsidiums, Haupt- und Ehrenamt strikt zu trennen. Das wird uns nun nach einer bald endenden Phase des Übergangs mit Mark Schober gelingen.”

Bauer verspricht sich von der mit der Bestellung des Generalsekretärs verbundenen Neustrukturierung der Geschäftsstelle einen Qualitätsgewinn in der täglichen Arbeit. „Mit Mark Schober an der Spitze wird in Dortmund ein Team entstehen, das sich als Dienstleister versteht”, sagt der DHB-Präsident. „Unsere Zentrale in Dortmund muss zum Servicecenter des deutschen Handballsports werden. Wir wollen diese Entwicklung forcieren und damit die Arbeit unserer Landes- und Regionalverbände sowie die wichtige Arbeit in den Vereinen unterstützen.”

Der Handballbezirk Enz-Murr gratuliert Mark Schober herzlich!